In Tipps und Tricks, Wasserbett

Wasserbett Vlies im Wasserbett

Ein Wasserbett besteht aus zahlreichen, verschiedenen Materialien. Unter anderem ist auch Vlies dabei. Es sind mehrere Vlieslagen, die im Wasserkern integriert sind. Es handelt sich dabei um Lagen aus Polyestervlies. Es wird benötigt, damit das Bett nicht die ganze Zeit hin und her wabert. Auch ein Wasserbett muss einen gewissen Halt haben. Die Lagen aus Vlies beruhigen das Wasser. Je mehr Lagen verwendet werden, desto ruhiger ist der Wasserkern. So wie es bei herkömmlichen Betten weiche und harte Matratzen gibt, gibt es bei Wasserbetten eben unterschiedliche Wasserkerne. Je mehr Vlies verarbeitet wurde, desto fester erscheint dem Nutzer die Matratze.

Das Vlieslagen kann verrutschen

Leider ist ein Verrutschen des Vlieses nicht ganz ausgeschlossen. Die Vlieslagen sind untereinander verknotet. So können sich die einzelnen Lagen nicht voneinander lösen. Oftmals werden die Ecken der Vlieslagen festgenäht. Ein Verrutschen durch das Anheben der Ecken wird damit gut ausgeschlossen. Trotzdem kann es mal passieren. Das Vlies verrutscht in der Regel nur, wenn das Bett unsachgemäß gehandhabt wurde. Oftmals kommt es zum Verrutschen der Vlieslagen, wenn ein Umzug ansteht. Es kann Restwasser oder auch Luft in der Matratze bleiben, welche dann den Sitz der Vlieslage stört. Damit so etwas nicht passiert, sollte der Umzug professionell vorgenommen werden. Der Wasserbetten Service München stellt einen schadenfreien Umzug sicher.

Verschleiß ist nicht ausgeschlossen

Leider kann auch ein Verschleiß der Vlieslagen nicht ganz ausgeschlossen werden. Im Laufe der Zeit kann es zu Abnutzungen kommen. Dies kann insbesondere, bei sehr unruhigen Schläfern der Fall sein. Ein anderer Grund, warum die Vlieslagen nicht dauerhaft halten, ist die Qualität. Wer preiswert kauft, muss mit sehr dünnen Vlieslagen rechnen. Richtig gute Vlieslagen sind robust und haben eine gute Stärke. Leider werden in manchen Wasserbetten aber nur dünne Vlieslagen eingearbeitet. Diesen halten dann natürlich nicht ewig.

Wie merke ich, dass ein Vlies verrutscht ist?

Dass das Vlies nicht mehr optimal sitzt, kann schnell festgestellt werden. Die Matratze fühlt sich knubbelig an. Es ist, als wenn zahlreiche Knoten im Bett liegen würden. Ein bequemes Schlafen ist auf der Wasserbettmatratze nicht mehr möglich. Es drückt an verschiedenen Stellen und macht das Liegen unangenehm. Auch wenn der Boden an manchen Stellen gespürt wird, ist das ein Anzeichen für verrutschte Vlieslagen. Ohne gerade liegende Vlieslagen hat der Wasserkern nicht mehr die nötige Stabilität.

Was kann ich tun, wenn die Vliese verrutscht sind?

Die Vliese sind eine der wichtigsten Dinge am Wasserbett. Ist die Vlieslage verrutscht, bedeutet dies oftmals das Aus für das Wasserbett. Stark verrutschte Vliese können nicht wieder in Form gebracht werden. Es muss ein neues Wasserbett her! Ist das Vlies nur minimal verrutscht oder es ist gerade erst geschehen, kann vielleicht noch geholfen werden. Gute Fachmänner können es schaffen, das Vlies wieder zurechtzuziehen. In solchen Fällen kann der Wasserbetten Notdienst München vielleicht schnelle Hilfe leisten. Eine Garantie, dass das Wasserbett gerettet werden kann, gibt es jedoch nicht.
Es ist immer wichtig, ein Wasserbett mit besonderer Vorsicht zu handhaben. Besteht ein ganz normaler Gebrauch des Bettes, kommt es in der Regel gar nicht erst zum Verrutschen der Vliese.

Recommended Posts

Leave a Comment